Pionierwerkstatt



Bild: Bérénice Salvan

PIONIERWERKSTATT von Bérénice Salvan

Vom 21. bis zum 25. Oktober 2019 fand im Waitzinger Keller in Miesbach die Pionierwerkstatt statt. 360 Schüler von Schulen in Miesbach haben an diesem Projekt, das von Barbara Gerbl organisiert wurde, teilgenommen.

Der Verein Kultursprung e.V. war einer der Hauptsponsoren dieser Woche. Bérénice Salvan, Freiwillige im Deutsch Französischen Kulturaustauschdienst beim Verein Kultursprung , hat den Künstler geholfen, die Workshops zu betreuen und den Kindern, ihre Ideen umzusetzen: „Ich bin froh, dass ich bei diesem Ereignis teilgenommen habe und habe für mich entdeckt, Kunst mit Kindern zu machen. Sie sind sehr kreativ und so neugierig. Eine solche Workshop-Woche mit Schülern würde ich gerne wieder machen."

Von rechts: Nele von Mengershausen, Bérénice Salvan und Micol Krause (Bild: Yvonne Aschoff)

Die erste Frage, die den Schülern gestellt wurde, war: Was ist für dich ein Pionier? Miesbach hatte selber Pioniere, Oskar von Miller und Marcel Deprez, die im Jahr 1882 die erste Stromübertragung von Miesbach nach München geschafft haben. Pioniere sind Erfinder, die neue Ideen bringen und die Welt verbessern, war die Antwort von mehreren Schülern. Da die Schüler nicht so viel Zeit an der Schule haben, um ihre eigenen Ideen zu realisieren, fand diese Werkstatt statt, um ihre Kreativität zu fördern.

Dafür gab es vier Workshops, die von fünf Künstlern betreut wurden. Die Papierkünstlerin Katrin Hering und die Opernregisseurin Julia Riegel haben zusammen ein Atelier betreut. Die Schüler haben die Dekore, Kostüme und ein Theaterspiel mit der Hilfe der zwei Künstlerinnen realisiert und das Theaterspiel wurde am Freitag be der Abschlussveranstaltung vor allen anderen Schülern und Besuchern präsentiert.

Papierkunst Kulissen entstehen (Bild: Bérénice Salvan)

Der Medienpädagoge Mark Rochlus hat einen Workshop durchgeführt, in dem die Schüler selber eine Erfindung erfinden sollten und sie mit einem selbstgedrehten Video vorstellen. Zum Einsatz kamen unterschiedlichste Tricktechniken.

Greenscreen Videoclips werden gedreht (Bild: Bérénice Salvan)

Die Bildhauerin Lisa Mayerhofer hat den Schülern in ihrem Workshop ermöglicht, ein Kunstwerk im großen Format umzusetzen. Als Basis dienten einzelne, individuelle kleine Teile inspiriert von Molekülen. Sie hat ein Kaleidoskop mit den Schülern zu gebaut, das von außen darstellt, was man im Inneren eines Kaleidoskops sehen kann. In diesen vier Tagen haben die Schüler nacheinander gearbeitet und die Arbeit von ihren Vorgängern ergänzt bis das Kunstwerk vollbracht war.

Blick ins Kaleidoskop (Bild: Bérénice Salvan)

Die Kulturpädagogin Barbara Gerbl, die diese Pionierwerkstatt-Woche organisiert hat, hatte die Idee eines Pizza-Karton Workshops. Über 100 Pizza-Kartons wurden von den Schülern bemalt und geschnitten und sind bis 30. November 2019 in den Schaufenstern vieler Miesbacher Geschäfte ausgestellt. Die Kartons sind zu verkaufen (die Schüler haben selber den Preis festgelegt) und das Geld geht an Flüchtlingsfamilien, damit diese einen Ausflug in den Zoo machen können.

Piazzakartonkunst zu verkaufen (Bild: Bérénice Salvan)

Für dieses Ereignis wurde auch einen Fotobox aufgestellt, so dass die Pioniere ihre Erfindungen fotografieren konnten.

Am Freitag, den 25. Oktober 2019 ist die Pionierwerkstatt zum Abschluss gekommen und die Erfindungen und Werke wurden im Waitzinger Keller allen Schülern in einem bis auf den letzten Platz besetzten Waitzinger Keller präsentiert.

Pressestimmen zum Projekt

https://www.merkur.de/lokales/region-miesbach/miesbach-ort29062/miesbach-wird-bunt-schueler-machen-kunstwerke-aus-pizzakartons-12669827.html

https://www.merkur.de/lokales/region-miesbach/miesbach-ort29062/kunstprojekt-in-miesbach-welt-veraendern-mit-mut-zu-visionen-13167015.html

https://www.kulturvision-aktuell.de/1-miesbacher-pionierwerkstatt-waitzinger-keller-2019/

https://www.dasgelbeblatt.de/lokales/miesbach/miesbach-pionierwerkstatt-kunstaktion-wegen-strom-experiment-oscar-miller-marcel-deprez-13183311.html


Titelbild

Vorne von links: Bérénice Salvan, Lisa Mayerhofer

Hinten von links: Julia Riegel, Mark Rochlus, Barbara Gerbl, Katrin Hering, Lena Mayerhofer

(Bild: Micol Krause)


PROJEKT 2018

FUNKENRADLER von Nele von Mengershausen

Das erste Pilotprojekt vom 27.- 31.8. 2018 des neuen Vereins: ein integrativer-ganzheitlich ausgerichteter Workshop mit künstlerischem Schwerpunkt im Atelier auf dem Tannerhof, mitfinanziert vom katholischen Kreisjugendring Miesbach.

Im Fokus stand ein ganztägiges Ferienprogramm, das neben waldpädagogischen und kulturgeschichtlichen Spaziergängen auf die Förderung kreativ-gestalterischer sowie sozialer Kompetenzen setzte. Im Sinne von "Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile" sollte ein Gemeinschaftswerk entstehen.

Brinkies Rohlinge
Brinkies Rohlinge
Gipsarbeiten
Gipsarbeiten

Nele von Mengershausen, Initiatorin des Projekts, konnte die Künstlerkollegen Cornelia Heinzel-Lichtwark und Georg Brinkies aus dem Landkreis Miesbach zur Mitarbeit begeistern. Die Vierte im Bunde war Tania Englhart, Psychologin und Kontaktperson zu vielen Familien mit Migrationshintergrund im Landkreis Miesbach und dem katholischen Kreisjugendring, der als Co-Sponsor auftritt. Und um die Sache rund und ganzheitlich zu machen, wurde Georg Hahn, Biobauer und Waldpädagoge aus Großhartpenning eingeladen seine Fähigkeiten und Erfahrungen mit einzubringen.

Eine weitere Betreuungshilfe fanden wir in Uschi Häusler, die uns als erfahrenen Kindergärtnerin tatkräftig unterstützt hat und für die Mittagsverpflegung konnten wir Burgi Moser vom Tannerfeldstüberl gewinnen, die uns wunderbar versorgt hat.

Insgesamt haben 14 Kinder aus dem Landkreis Miesbach an diesem Projekt teilgenommen, sieben davon aus dem Kongo und Syrien. Die Kinder waren im Alter von 8-12 Jahren.

Aus pädagogischen Gründen wurde die Gruppe in eine Waldgruppe und eine Ateliergruppe geteilt, so dass jedes Kind in den vollen Genuss aller Angebote kam.

Die Kinder im Atelier widmeten sich der Gestaltung ihres Beitrags zum Gesamtkunswerk. Georg Brinkies hatte zuvor in seinem Atelier 14 unterschiedliche Rohlinge aus Holz angefertigt, die zusammen die Grundstruktur eines Schiffes ergaben und jedes Kind gestaltete mit seinem Teil eine eigene Welt.

Es wurde gesägt, gehämmert, geleimt – immer unter der achtsamen Anleitung von Brinkies. Cornelia Heinzel-Lichtwark zeigte den Kindern, wie man durch „vergipsen" Fundstücken aus Wald und Flur, aber auch Schrott vom Wertstoffhof zu neuen Formen verhelfen kann, die in der Skulptur einen neuen Platz fanden. Als das Schiff Gestalt annahm, kümmerte sich Nele von Mengershausen um die Fertigung des Segels mit Textbotschaften der Kinder, die sie gern in den Wind schicken würden.

P1080701

Die Momente, sich im kreativen Fluss zu bewegen wurden von Tag zu Tag üppiger. Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile“ – diese wunderbare Eigendynamik kreativer Prozesse wurde augenscheinlich erlebbar und wird den Kindern und allen Beteiligten sicher noch lang in Erinnerung bleiben.

Selbst trommeln und singen hatte seinen Platz, und für die Vernissage hatte Georg Hahn noch schnell ein Lied komponiert, es wurde sofort mitgesungen.

Am Ende der Woche war ein Traumschiff mit Segel entstanden. Die Eltern der Kinder, Freunde und alle Gäste des Naturhotels Tannerhof wurden dann zur Vernissage am Freitagnachmittag eingeladen.

Am 29. September wird das Traumschiff noch einmal im Oberbräu in Holzkirchen aufgebaut. Auf Einladung von Monika Ziegler tragen wir mit unserem Kunstwerk dazu bei, die Auftaktveranstaltung von Kulturvision „Anders Wachsen" zu bereichern.

Fazit: den "sog. Tropfen auf den heißen Stein zu träufeln“, dieses Bild begleitet ja viele Menschen, die sich in der komplexen Arbeit mit Flüchtlingen einbringen. Auch uns war dieses Bild vertraut, als wir begannen über ein sinnvolles Projekt in diesem Kontext nachzudenken. Wir hoffen dass der Verein die Funkenradler Projektreihe fortsetzen kann, dazu bedarf es weiterer Spenden, die wir gezielt dafür einsetzen werden.

https://www.kulturvision-aktuell.de/kultur-verbindet-kulturen-integrationsprojekt-2018

P1080716